SSV besiegt Großaspach mit 2:0

    Nachdem das Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach zwei mal abgesagt wurde, konnte es heute endlich stattfinden.
    Am Ende setzte sich der SSV mit 2:0 durch, dir Tore erzielten Adrian Beck und Johannes Reichert.

    AUSGANGSLAGE
    Vor der Partie belegte der SSV Platz drei und hatte 40 Punkte auf dem Konto. Die Gäste aus Großaspach standen mit 20 Punkten auf dem 18. Tabellenplatz.
    Zuletzt musste die Mannschaft von Marcus Lauer, der erst letzte Woche das Amt von Steffen Weiß übernommen hat, eine 0:4-Niederlage gegen Astoria Walldorf hinnehmen.
    Eine Veränderung nahm Thomas Wörle in seiner Aufstellung vor. Für Phil Harres stand Lukas Kiefer in der Anfangsformation.
    Die Spatzen traten in weiß an, Großaspach in rot-schwarz.

    SPIELVERLAUF
    Bereits nach wenigen Sekunden lag Jo Reichert auf dem Boden und musste nach einem Schlag behandelt werden. Er konnte zum Glück weiterspielen.
    Den ersten Abschluss setzte Adrian Beck nach fünf Minuten, der Ex-Ulmer Maximilian Reule im Aspacher Tor konnte den Ball zur Seite fausten.
    Schnell war zu sehen, dass die Gäste sich hauptsächlich auf das Verteidigen konzentrierten. Die Mannschaft von Interimstrainer Marcus Lauer stand mit zwei Viererketten hintereinander sehr tief und die beiden Stürmer attackierten die Spatzen erst nach der Mittellinie.
    Entsprechend war der SSV die dominierende Mannschaft, hatte viel Ballbesitz und versuchte durch schnelles Passspiel den Gegner auseinanderzuziehen.
    In der achten Minute setzte sich Robin Heußer durch, legt raus auf die linke Seite von wo aus der Abschluss aber zu schwach war.
    Die einzige gefährliche Aktion der SGS sahen die Zuschauer in der 14. Spielminute: Nach einem Eckball setzte Nicolas Jühlich einen Kopfball an die Latte. Nur eine Minute später müssen die Gäste nach einem Querpass im Strafraum klären, kurz darauf verzieht Robin Heußer nur knapp. In dieser Phase hatte unsere Mannschaft fast Chancen im Minutentakt, Jannik Rochelts Schuss in der 20. Minute wird noch  geblockt.

    Die Spatzen taten sich sichtlich schwer, gegen die eng verteidigenden Aspacher Lücken zu finden, so wurde viel über außen gespielt.
    Kurz vor der Pause versuchte es Beck nochmals aus der Drehung, allerdings ohne Erfolg.

    Im zweiten Durchgang konnte unser Team dann weniger Chancen verzeichnen. Es gab viele Standardsituationen, von denen aber die wenigsten große Gefahr brachten.
    Erst in der 58. Minute wurde im dann im Donaustadion gejubelt. Nicolas Jann konnte einen Abstoß abfangen, spielte schnell in die Tiefe auf Adrian Beck der den Ball abgezockt ins rechte untere Eck zur Führung schiebt.
    Spielerisch war es kein hochkarätiges Spiel, was aber auch am verteidigenden Gegner lag. Der SSV ist sehr bemüht, dagegen anzukommen und schnürt Großaspach, die in der zweiten Halbzeit kaum mehr aus ihrer Hälfte kommen, ein.
    Wählings Abschluss in der 77. Minute war zu harmlos, in der Schlussphase sollte es aber nochmals gute Gelegenheiten geben, das zweite Tor zu erzielen. Die größte hatte Robin Heußer in Minute 88, Max Reule konnte aber den Ball mit einer außergewöhnlichen Parade abwehren. Nur eine Minute später wurde er so am Abschluss gehindert, dass Schiedsrichter Reimund auf den Punkt zeigte. Jo Reichert machte dann per Strafstoß mit dem 2:0 alles klar.

    FAZIT
    In einem schweren Spiel bleibt der SSV geduldig und gewinnt am Ende hochverdient mit 2:0.
    Am Samstag kommt es nun zum Spitzenspiel zwischen dem SSV Ulm 1846 Fussball (Platz 2) und den Kickers Offenbach (Platz 1).

    AUFSTELLUNG
    Ortag – Allgeier, Geyer, Reichert, Stoll – Kiefer, Jann (70. Wähling), Rochelt – Beck (84. Harres), Heußer (90. Kundruweit)

    STIMMEN ZUM SPIEL
    Thomas Wörle: “Ich denke es war ein Spiel, in dem wir schon von Anfang bis Ende die tonangebende Mannschaft waren. Wir haben eine gute Spielkontrolle gehabt, konnten aber zu Beginn die Umschaltmomente von Großaspach nicht so verhindern. Ansonsten war es so, dass wir das Spiel kontrolliert und auf einem nicht ganz so guten Geläuf auch gut Fußball gespielt haben. Immer wieder haben wir es geschafft, die Mannschaft von Großaspach, die sehr diszipliniert verteidigt hat, zu überspielen. Wir mussten nur geduldig bleiben. Das Tor von Adrian war dann der Dosenöffner.”

    Marcus Lauer (Cheftrainer Sonnenhof Großaspach): “Es ist definitiv ein verdienter Sieg. Trotz allem will ich nicht vergessen, meiner Mannschaft ein Kompliment auszusprechen, gerade nach den letzten Wochen, die mehr als hart waren. Für unsere Situation haben wir heute ein mehr als passables Spiel abgeliefert. Die Mannschaft war voll da, wir wollten über Kompaktheit und Aggressivität kommen. Wir hatten Ulm zu wenig entgegenzusetzen gehabt, gerade in der Offensive. Mit dieser Leistung und Courage kann man jedem Gegner weh tun.”

    DIE PRESSEKONFERENZ