0:2-Niederlage gegen Homburg

    Im letzten Saisonspiel verliert der SSV Ulm 1846 Fussball mit 0:2 gegen den FC 08 Homburg. Emotional war besonders der Abschied von Florian Krebs, der die Mannschaft ein letztes Mal aufs Feld führte.

    AUSGANGSLAGE
    Nach einer langen und kräftezehrenden Saison war  bereits vor dem letzten Spiel klar, dass der SSV auf Platz vier landen wird.
    Das Spiel gegen den FCH ist gleichzeitig das letzte von Trainer Holger Bachthaler und von neun Spielern, die vor dem Anpfiff verabschiedet wurden.
    In der Anfangsformation gab es im Vergleich zum Spiel in Kassel drei Veränderungen: Florian Krebs, Vinko Sapina und Jannik Rochelt standen in der Startelf.
    Der SSV spielte in weiß, Homburg in grün.

    SPIELVERLAUF
    Seit Monaten waren endlich wieder Zuschauer im Donaustadion, diese sahen bei tollem Wetter einen engagierten Beginn beider Mannschaften. Sowohl Holger Bachthaler als auch Timo Wenzel ließen ihre Mannschaften im 4-4-2-System antreten, dabei hatten die Gäste den ersten Torabschluss (15.). Vorher gab es eine strittige Szene im Strafraum, bei der Schiedsrichter David Scheuermann bei seinem letzten Regionalligaspiel auch auf Elfmeter hätte entscheiden können.
    Die beste Gelegenheit hatte Adrian Beck nach 25 Minuten, er wurde von der rechten Seite bedient, verfehlte das Tor aus sehr guter Position jedoch. Besser machte es der FC 08 Homburg in der 30. Minute. Philipp Schuck umkurvte nach einem Konter Niclas Heimann und hatte dann wenig Mühe, den Ball ins Tor zu schieben.
    Bereits fünf Minuten später jubelten die Gäste erneut, als sie über rechts in Richtung Ulmer Tor kombinierten und Marco Hingerl den Angriff zum 2:0 abschließen konnte.
    Der SSV hatte mehr vom Spiel, jedoch zeigten sich die Saarländer sehr effektiv, sodass es mit einem Rückstand in die Pause ging. Daran änderte auch der Schuss von Tobias Rühle nichts, der kurz vor der Halbzeit geblockt wurde.

    Nach 51 Minuten war es dann soweit, die Karriere von Florian Krebs endete mit seiner Auswechslung. Unter standing ovation und viel Applaus wurde der Kapitän verabschiedet und feierte einen emotionalen Abgang.
    Ulm strahlte heute zu wenig Torgefahr aus, eine gute Aktion von Nicolas Jann (51.) war eines der wenigen Highlights, der Schuss wurde aber zur Ecke geklärt.
    Zwar hatte der SSV mehr Ballbesitz, tat sich aber gegen die gut verteidigenden Homburger schwer, in den Torgefährlichen Raum zu kommen.
    Kurz vor dem Ende hatte Daniele Gabriele noch eine gute Gelegenheit nach Vorarbeit von Adrian Beck, leider führte auch diese nicht zum Erfolg.

    FAZIT
    Zum Abschluss einer langen Saison kann der SSV zu wenig Torgefahr entwickeln und musste durch sehr effektive Homburger zwei Gegentore hinnehmen.
    Unsere Mannschaft beendet die Spielzeit auf Rang vier und hat nun bis Mitte Juli Pause, die Vorbereitungstermine werden zeitnah veröffentlicht.

    AUFSTELLUNG
    Heimann – Heilig, Reichert, Krebs (51. Geyer), Kehl – Heußer, Sapina (61. Coban), Rochelt (45. Jann), Beck – Higl (61. Gabriele), Rühle (72. Morina)

    STIMMEN ZUM SPIEL

    Florian Krebs: “Ich habe mich die letzten Wochen mit dem Abschied schon beschäftigt, habe mir alte Bilder angeschaut und alles Revue passieren lassen. Als es heute meine letzte Minute auf dem Feld war, war es sehr sehr emotional, weil ich weiß, dass ich wahrscheinlich in so einem Stadion nicht mehr spielen werde. Ich bin dankbar, dass ich von Beginn an spielen durfte und so einen Abschied bekommen habe.”

    Jo Reichert: “Es war eine unfassbar lange Saison. Wir hatten immer wieder Pausen durch Lockdown und Quarantäne und es war schon sehr anstrengend. Wir können mit Platz vier zufrieden sein und es war die korrekte Platzierung für uns.”