Keine Tore im Heimspiel

    Gegen sehr defensiv agierende Steinbacher endet das Spiel mit 0:0-Unentschieden.
    Viel Ballbesitz und Überlegenheit führen am Samstagnachmittag nicht zu einem Ulmer Treffer.

    AUSGANGSLAGE
    Der TSV Steinbach Haiger war nach zwei Niederlagen aus dem Aufstiegsrennen gefallen, hatte sich aber mit einem eindrucksvollen 3:0 gegen die Kickers Offenbach zurückgemeldet. Die Mannschaft von Ersan Parlatan belegte vor dem Spiel Platz vier.
    Drei Veränderungen gab es in der Startformation von Thomas Wörle. Michael Heilig kehrte nach seiner Gelbsperre zurück, Niclas Heimann und Nicolas Wähling ersetzten die verletzten Christian Ortag und Nicolas Jann.
    Der SSV spielte in weiß-schwarz, die Gäste aus Steinbach ganz in rot.

    SPIELVERLAUF
    SSV-Coach Wörle entschied sich für eine 4-2-3-1-Formation und seine Mannschaft übernahm von Beginn an das Kommando und kam nach zehn Minuten zum ersten Mal gefährlich in den Strafraum der Gäste, die gegen den Ball mit zwei Sturmspitzen agierten und versuchten, das Feld kompakt zu halten. Der Ex-Ulmer Tino Bradara war erst kurz vor Spielbeginn aufgrund einer Verletzung in die Startelf gerückt.
    Gegen die eng stehenden Steinbacher war Geduld gefragt. Jannik Rochelt versuchte es in der 15. Minute ohne Erfolg aus der Distanz.
    Bis Mitte der ersten Halbzeit kam der TSV kaum in die Ulmer Hälfte, der SSV hatte am Ball deutliches Übergewicht, tat sich aber schwer, Chancen zu erspielen. Immer wieder versuchte unsere Mannschaft auf den Flügeln Überzahl herzustellen und dann über Flanken gefährlich vor das Tor von Markus Scholz zu kommen.
    Die beste Chance hatte Adrian Beck in der 35. Minute nach einer Einzelaktion, aus spitzem Winkel war Scholz aber auf dem Posten, sodass Becks Solo nicht belohnt wurde.
    Kurz vor der Pause nochmals der SSV über rechts, die Hereingabe verpasste Phil Harres aber knapp, sodass es trotz Überlegenheit mit einem 0:0 in die Pause ging.

    Im regnerischen Donaustadion unterstützen die Fans unsere Mannschaft  lautstark und auch nach dem Seitenwechsel zeigte der SSV seinen Siegeswillen.
    Phil Harres in der 55. Minute mit der ersten Chance im zweiten Durchgang, nach einem Konter kam er per Volleyabnahme zum Abschluss, der aber zu zentral angesetzt war.
    Gegen sehr defensiv agierende Gäste wurde es nur dann gefährlich, wenn es die Spatzen schafften, sich über außen durch zu kombinieren, wie etwa nach 65 Minuten. Thomas Wörle brachte dann mit Fabian Benko einen frischen Spieler, er reihte sich ins linke Mittelfeld ein.
    Steinbach wurde nur einmal gefährlich, nach einem Konter verschätzte sich Niclas Heimann und das Tor war für kurze Zeit leer, Heimann bügelte die Situation aber aus und der SSV konnte wieder in den Angriffsmodus schalten.
    Allerdings war gegen die Defensive der Gäste wenig auszurichten und so gelang den Spatzen heute kein Tor. Auch wenn die Wörle-Elf in der Schlussphase nochmal alles nach vorne warf und zu Chancen kam, immer blockte aber ein Steinbacher den Ball. Jo Reicherts Volleyschuss in der Nachspielzeit lenkte Scholz über die Latte.

    FAZIT
    Der SSV beißt sich am TSV Steinbach Haiger die Zähne aus, die Überlegenheit reicht nicht zu drei Punkten. Dadurch hat der SSV Ulm 1846 Fussball nun zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Erlversberg und muss weiterhin auf einen Ausrutscher der Saarländer in den letzten beiden Partien hoffen.
    Am Samstag geht es für die Spatzen zur SG Sonnenhof Großaspach, bevor zum großen Saisonfinale der VfB Stuttgart II in Ulm erwartet wird.

    AUFSTELLUNG
    Heimann – Heilig, Geyer, Reichert, Allgeier – Maier, Heußer, Wähling (70. Benko), Beck, Rochelt – Harres (84. Klostermann)

    ZUSCHAUER
    3.891

    STIMMEN ZUM SPIEL
    Thomas Wörle: “Es war schon das erwartete Spiel, gegen einen Gegner, der  eine hohe Qualität aufzubieten hat. Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden und die Kontrolle gehabt, wir haben bestimmt was passiert. Vor dem eigenen Tor haben wir kaum was zugelassen und darüber hinaus 3-4 gute Situationen gehabt, insgesamt aber keine eindeutigen Torchancen, da Steinbach sehr diszipliniert verteidigt hat, das war nicht leicht für uns. Trotzdem hat unsere Mannschaft das gut gemacht. Es hat immer ein bisschen was gefehlt, 2-3 Mal wurde der Schuss geblockt. Wir hätten gerne das Tor gemacht, hätten gerne gewonnen aber an dem Tag war es schwierig. ”

    Ersan Parlatan, Cheftrainer TSV Steinbach Haiger: “Wir habend die ersten 15-20 Minuten schwer ins Spiel gefunden, da war der Gegner schon sehr dominant und spielbestimmend. Dann haben wir das Spiel besser im Griff gehabt und waren mindestens ebenbürtig. Wir haben immer versucht nach Ballgewinnen, die Räume, die sich uns geboten haben zu nutzen. Wir haben sehr gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen, wir hatten immer wieder gefährliche Aktionen im letzten Drittel.”