Harres-Tor reicht zum 1:0-Heimsieg

    Keine Glanzvorstellung aber drei Punkte – der SSV besiegt Astoria Walldorf mit 1:0 durch ein Tor von Phil Harres in der 20. Minute und spring auf Platz zwei.

    AUSGANGSLAGE
    Aufgrund von mehreren Corona-Fällen im Team der Spatzen war das Heimspiel gegen Walldorf vor zehn Tagen ausgefallen. Heute sind außer den Langzeitverletzten wieder fast alle Spieler an Board.
    Im Vergleich zum Auswärtssieg am Freitag in Mainz hat Thomas Wörle eine Veränderung in der Startelf vorgenommen. Milan Petrovic ersetzte den gelbgesperrten Jo Reichert.
    Thomas Geyer führte die Mannschaft heute als Kapitän aufs Feld.
    Der SSV spielte in weiß-schwarz, die Gäste aus Walldorf ganz in blau.

    SPIELVERLAUF
    Die Anfangsphase war geprägt von abtasten beider Mannschaft, die erste gefährliche Situation hatten die Gäste nach sechs Minuten, den Abschluss aus elf Metern konnte die Ulmer Hintermannschaft aber blocken.
    Beide Teams taten sich schwer, nach vorne Ideen zu entwickeln und spielerisch zu glänzen. Deshalb musste in der 20. Minute ein langer Ball helfen. Milan Petrovic überspielte die Walldorfer Abwehr perfekt in der Lauf von Phil Harres, der zögerte nicht lange und schloss präzise ins linke untere Eck zur 1:0-Führung ab.
    Der SSV entwickelte danach mehr Kontrolle und verlagerte das Geschehen in die Hälfte der Astoria. Bastian Allgaier versuchte es in der 28. Minute, sein Schuss war aber zu unplatziert und kein Problem für Torhüter Idjakovic. Zuvor hatten sich die Spatzen über die linke Seite durchgespielt.
    Einen Aufreger gab es nach 33 Minuten, als nach einem Fehlpass in die eigene Hälfte ein Walldorf-Stürmer allein auf Christian Ortag zulief, der Ball aber nur den Pfosten traf.
    Thomas Wörle musste nach 36 Minuten auswechseln. Für Adrian Beck, der angeschlagen war kam Nicolas Wähling in die Partie.
    Eine genaue Diagnose steht noch nicht fest, es handelt sich aber um eine muskuläre Verletzung.

    Die Spatzen waren auch in der zweiten Halbzeit bemüht, spielerische Lösungen zu finden, was allerdings gegen gut und kompakt verteidigende Walldorfer keine einfache Aufgabe war.
    Mit Simon Klostermann kam nach 68 Minuten ein neuer Stürmer. Walldorf konnte außer kleinen Nadelstichen wenig Akzente setzen, nennenswerte Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware.
    Nicolas Wähling kam bei einer Heußer-Flanke in der 75. Minute zu spät, viel ging über die linke SSV-Seite aber die Astoria wehrte sich gegen die drohende Niederlage.
    Ein Fernschuss sechs Minuten vor dem Ende landete knapp neben dem Tor von Christian Ortag.
    Die Schlussphase mit fünf Minuten Nachspielzeit war nochmals spannend – Walldorf warf alles nach vorne, hatte noch die ein oder andere gefährliche Standardsituation aber des SSV konnte das Ergebnis über die Zeit bringen.

    FAZIT
    Ein Tor reichte am heutigen Abend aus, um als Sieger vom Platz zu gehen. Es war sicher nicht die beste Saisonleistung der Ulmer, drei Punkte bleiben aber dennoch in der Friedrichsau.
    Dadurch belegt der SSV nun Platz zwei, zwei Punkte hinter Spitzenreiter Elversberg.
    Bereits am Samstag findet das nächste Heimspiel statt. Dann kommt der TSV Schott Mainz ins Donaustadion beim Familien- und Firmentag ist dabei einiges geboten.

    AUFSTELLUNG
    Ortag – Heilig, Petrovic, Geyer, Allgeier – Maier, Heußer, Beck (36. Wähling), Rochelt (85. Kiefer), Jann (85. Benko) – Harres (68. Klostermann)

    ZUSCHAUER
    1.623

    STIMMEN ZUM SPIEL
    Thomas Wörle: “Es war ein Spiel auf Augenhöhe und sicher kein besonders attraktives Spiel. Allein der Platz hat schon kein besseres Fußballspiel zugelassen. Es war unserer Mannschaft heute anzumerken, dass wir ein sehr intensives Spiel in Mainz hatten und haben natürlich auch Probleme mit Corona gehabt. Dies hat man wahrscheinlich jetzt auch in der englischen Woche gemerkt und dass der ein oder andere noch nicht auf Top-Level ist. Wir haben uns schwer getan von Anfang bis Ende, unser Spiel mit Ball aufzuziehen. Der Gegner stand natürlich sehr Kompakt, wir wussten auch, dass Matthias mit seiner Mannschaft mit einer tollen Serie kommt – die letzten sechs Auswärtsspiele ungeschlagen. Außer dem Tor von Phil Harres war sehr vieles Stückwerk. Für uns war irgendwann klar, dass wir das Spiel nur noch über die Zeit retten müssen, da einfach heute nicht mehr möglich war.”

    Matthias Born, Cheftrainer FC-Astoria Walldorf: “Erstmal Glückwunsch zum Heimsieg! Wir sind enttäuscht , da wir nach Ulm gefahren sind um an die starken Leistungen anzuknüpfen. Ich denke, das haben wir auch gemacht – leider ohne uns zu belohnen. Ich habe uns in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit wenigstens auf Augenhöhe gesehen.
    In der ersten Halbzeit auch mit Chancen wie dem Innenpfostenschuss, wo wir das 1:1 leider nicht gemacht haben. Wir sind maximal enttäuscht aber wir haben auch ein paar Problemchen wie Corona-kranke oder verletzte. Ein großes Lob an meine Mannschaft, was wir hier in Ulm abgespult haben.”