Partie gegen Alzenau endet 0:0

    Regionalliga Südwest | 35. Spieltag

    Im ersten Spiel nach der zweiwöchigen Quarantäne kann unsere Mannschaft gegen den FC Bayern Alzenau nicht gewinnen. Bei leichtem Regen fallen im Donaustadion keine Tore, sodass am Ende ein 0:0 auf der Anzeigetafel steht.

    AUSGANGSLAGE
    Mit 22 Punkten stand der FC Bayern Alzenau auf einem Abstiegsplatz, hat zehn Punkt Rückstand auf das rettende Ufer. Unter der Woche konnte die Mannschaft von Trainer Fabian Bäcker die Kickers aus Offenbach aus dem Pokal werfen.
    Am 10. April gewannen die Spatzen noch mit 4:1 gegen die TSG Hoffenheim II, was vor dem Spiel 59 Punkte und Platz fünf bedeutet.
    Holger Bachthaler musste heute erneut auf Lennart Stoll verzichten, der verletzt ausfiel. In der Startformation gab es im Vergleich zum Hoffenheim-Spiel keine Änderungen.
    Der SSV spielte traditionell in weiß, Alzenau ganz in blau.

    SPIELVERLAUF
    Gleich zu Beginn war zu sehen, dass die Gäste in Ulm etwas mitnehmen wollen. Nach vier Minuten hatte der FCB die erste Gelegenheit, als der Ball von links in die Mitte gespielt wird. Heimann war jedoch zur Stelle. Nach etwas hektischem Beginn übernimmt der SSV mehr Kontrolle und kommt in der 11. Minute durch Tobias Rühle zum ersten Abschluss, dieser wird aber geblockt.
    Eine schöne Vorlage lieferte Robin Heußer zwei Minuten später, als er den Ball über die Gäste-Abwehr hebt und Marcel Schmidts bedient. Dieser hatte jedoch zu wenig Zeit den Ball zu kontrollieren.
    Bayern Alzenau macht ein gutes Spiel und ist mutig, auch die Spatzen zeigen teilweise gute Kombinationen wie nach 26 Minuten über Vinko Sapina, Tobias Rühle und Robin Heußer. Unsere Mannschaft ist bemüht, das Mittelfeld schnell zu überbrücken, hat auf der Gegenseite aber das ein oder andere mal Glück. In der 31. Minute kommt Nils Fischer frei zum Abschluss – trifft aber das Tor nicht, nur Sekunden später taucht er alleine vor Niclas Heimann auf.
    Gefahr brachte noch Burak Cobans Freistoß in Minute 38. Aus rund 21 Metern zirkelte er den Ball über die Mauer. Bilal Jomaa Zabadne konnte die Kugel gerade noch über die Latte lenken.

    Den ersten Durchgang kann man als ausgeglichen beschreiben, beide Mannschaften hatte Chancen und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch.
    Allerdings war auf Seiten der Spatzen in der zweiten Halbzeit wenig davon zu sehen. Mit zunehmender Spieldauer wurde Alzenau stärker, der SSV schaffte es dagegen kaum noch, ins letzte Drittel zu kommen. Immer wieder schlichen sich in das Ulmer Spiel Abspielfehler ein und diese verhalfen den Gästen zu gefährlichen Aktionen. Zwar bestand für das Tor von Niclas Heimann nur selten Gefahr, Alzenau hatte aber die besseren Gelegenheiten und mehr Ballbesitz.
    In der Schlussphase warf unser Team nochmals alles nach vorne, mit den eingewechselten Offensivspielern Gabriele, Higl und Beck brachte Holger Bachthaler frische Kräfte, am Ende sollte es aber nicht mehr zu einem Tor kommen.

    FAZIT
    Insgesamt war die Leistung am heutigen Samstag nicht ausreichend, um den FC Bayern Alzenau zu schlagen. Auf die Spatzen wartet nun ein Mammutprogramm mit acht weiteren Spielen im Mai.
    Bereits am Dienstag reist der SSV zum Auswärtsspiel nach Pirmasens.

    AUFSTELLUNG
    Heimann – Schmidts, Geyer, Reichert, Heilig– Sapina, Rochelt (78. Beck), Coban (57. Gashi),  Heußer, Jann (46. Gabriele)  – Rühle (82. Higl)

    STIMMEN ZUM SPIEL

    HOLGER BACHTHALER: “In der ersten Halbzeit gab es für beide Seiten Möglichkeiten, wir hatten viele Räume und waren aber viel zu ungenau im Passspiel. In der zweiten Halbzeit hatten wir auch nicht die Aktionen, um das Spiel für uns zu entscheiden und von daher muss sich jeder selber hinterfragen. Wir dürfen die Schuld nicht bei jemand anderem suchen.”

    Jo Reichert: “Es war wirklich ein schwaches Spiel von uns. Wir haben 90 Minuten überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Mit Ball haben wir viele Fehler gemacht, die wir sonst nicht machen. Heute lag es komplett an uns, jeder einzelne hat heute weit hinter seinen Möglichkeiten gespielt und so kann man gegen keinen Gegner in der Liga gewinnen. Natürlich war es nach dieser Pause schwer, aber so einen Auftritt darf man nicht hinlegen. ”

    IMPRESSIONEN