Der SSV schlägt Elversberg mit 2:0

    In einem sehr hitzigen Spiel, das mit einem Elfmeter, einer Spielunterbrechung inkl. Linienrichterwechsel und einer roten Karte alles zu bieten hatte, kann der SSV am Ende jubeln.

    Die Spatzen hatten am ersten Spieltag die SV 07 Elversberg zu Gast, für beide Mannschaften war es aber bereits das zweite Saisonspiel, denn der 2. Spieltag wurde aufgrund des DFB-Pokals schon am vergangenen Dienstag augetragen.
    Holger Bachthaler hatte seine Startelf auf drei Positionen verändert, Ardian Morina, Tobias Rühle und Jonas Kehl rückten in die Mannschaft.

    Angetrieben von den knapp 500 Zuschauern auf der Gegentribüne gab der SSV direkt Gas und hatte bereits nach zwei Minuten drei Eckbälle zu verzeichnen.

    Nach 15 Minuten passierte etwas, das so wohl nur die allerwenigsten schon einmal erlebt haben:
    Der Schiedsrichterassistent verletzte sich, sodass er nicht mehr länger in der Lage war, weiterzumachen.
    Schnell erklärte sich SSV-Schiedsrichterbetreuer Francesco Giagheddu bereit, die Aufgabe zu übernehmen. für rund eine viertel Stunde war das Spiel unterbrochen, dann konnte nach Zustimmung der SV Elversberg weitergespielt werden.
    Der 68-jährige, der ehrenamtlich für den SSV tätig ist, machte einen fehlerfreien und einwandfreien Job. Früher war er als Schiedsrichter in der Bezirksliga und als Linienrichter in der Landesliga aktiv.

    Nur kurz Zeit später wurde Tobias Rühle im Strafraum gefoult, woraufhin der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Kapitän Jo Reichert legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher zum 1:0.
    Die Spatzen waren dominant und drängten die Gäste weitestgehend in deren Hälfte. In der 27. Minute hatte Rühle eine aussichtsreiche Gelegenheit, sein Schuss wurde aber geblockt.

    In der 30. Minute hatte der SSV noch eine gute Chance, die Hereingabe von der rechten Seite wurde aber knapp verpasst.
    Nur zwei Minuten später konnte Niclas Heimann einen Schuss von Tecerci entschärfen.
    Mit der 1:0-Führung im Rücken ging es in die Pause.

    Das gleiche Bild zeigte ich in der zweiten Halbzeit: Ulm Spiel-bestimmend und mit viel Druck nach vorne.
    Es war ein intensives Spiel mit vielen Unterbrechungen und intensiv geführten Zweikämpfen, die meist der SSV für sich entscheiden konnte.

    Nach 57 Minuten belohnte Tobias Rühle seine Mannschaft. Adrian Beck spielte einen schönen Pass in die Tiefe auf Rühle, der drang in den 16er ein und drosch den Ball unter die Latte zum 2:0.
    Nur wenige Minuten später legte Rühle für Beck ab, sein Schuss aus 18 Metern ging aber knapp über das Tor von Frank Lehmenn.

    Ab Minute 68 war Elversberg nur noch zu zehnt, denn nach einem harten Einsteigen gegen Michael Heilig sah Sinan Tecerci die rote Karte.
    Heilig musste daraufhin leider ausgewechselt werden, für ihn kam Nicolas Jann in die Partie.

    Am Ende siegt der SSV Ulm 1846 Fußball in einem hitzigen Spiel verdient mit 2:0.
    Nächsten Samstag folgt das Bonusspiel im DFB-Pokal gegen den FC Erzgebirge Aue.

    SSV: Heimann – Kehl, Geyer, Reichert, Heilig (68. Jann) – Sapina, Heußer, Coban, Beck – Morina (82. Gashi), Rühle (64. Kienle)

    Stimmen zum Spiel
    Holger Bachthaler: “Wir haben heute gegen einen sehr guten Gegner verdient gewonnen. Über 90 Minuten haben wir es gut gemacht und sind deshalb sehr zufrieden. In beiden Halbzeiten hatten wir die besseren Tormöglichkeiten, die Jungs haben alles reingeworfen, ähnlich wie am Dienstag und wenn man dann Elversberg 2:0 schlägt, gibt es nichts auszusetzen.”