Württemberg-Duell endet 1:1

    Im Württemberg-Duell zwischen den Spatzen und der SG Sonnenhof Großaspach gibt es keinen Sieger. Den 0:1-Rückstand aus der ersten Halbzeit kann wieder einmal ein Joker ausgleichen. Daniele Gabriele trifft mit einem schönen Freistoß zum 1:1.

    AUSGANGSLAGE
    Mit 28 Punkten stand die SG Sonnenhof auf Platz 19 der Regionalliga-Tabelle. Verzichten musste Walter Thomae beim Gastspiel in Ulm auf den Ex-Spatz Kai Gehring, der aufgrund einer gelb-roten Karte fehlte.
    Nach dem Sieg am Dienstag in Frankfurt sprang der SSV auf Platz drei und hat nun 55 Punkte auf dem Konto.
    Jo Reichert und Vinko Sapina haben ihre Gelb-Sperren abgesessen, Reichert stand direkt in der Startformation. Vinko Sapina dagegen musste aufgrund einer Muskelverletzung passen.
    Dies bleibt die einzige Veränderung in der Startformation im Vergleich zum letzten Spiel.
    Der SSV spielte in weiß, Großaspach in rot.

    SPIELVERLAUF
    Unsere Mannschaft spielte wieder in der 4-1-4-1-Formation, die Gäste traten in einem 4-2-3-1 im Donaustadion an. Von Beginn an übernimmt der SSV die Kontrolle und hat bereits nach zwei Minuten eine große Gelegenheit, die Tobias Rühle aber ungenutzt lässt. Nach einem Freistoß hatte Torhüter Mario Schragl den Ball fallen lassen, dieser kam zur Ulmer Nummer 31 – sein Schuss geht aber über das Tor.
    Mit viel Ballbesitz und Druck nach vorne kann sich der SSV mehrere Chancen erarbeiten. So kommt Nicolas Jann in der 13. Minute aus 17 Metern zum Abschluss, der Torhüter kann den Ball nur abklatschen. Als Tobias Rühle den Nachschuss versenkt, geht die Fahne des Linienrichters fälschlicherweise nach oben und das Tor wird aberkannt. Schade, denn die Anfangsphase war sehr dominierend von der Bachthaler-Elf.
    Mitte der ersten Halbzeit kommen dann auch die Gäste etwas aus der Deckung und das Spiel wird ausgeglichener. In der 18. Minute haben sie die erste Chance, der Kopfball geht aber über das Gehäuse von Niclas Heimann.
    Als in der 30. Minute eine scharfe Flanke von links in die Mitte kommt, verpasst der mitgelaufene Lennart Stoll nur knapp, sonst hätte es 1:0 gestanden.
    Stattdessen stand es sechs Minuten später 0:1. Von halb links nahm Großaspachs Joel Gerezeghier maß und schlenze den Ball unhaltbar für Heimann ins rechte obere Eck zur Führung für die Gäste.

    Zur zweiten Halbzeit brachte Holger Bachthaler Felix Higl für Nicolas Jann in die Partie und stellte damit auf zwei Stürmer um.
    Aspach beschränkte sich nun hauptsächlich auf das Verteidigen und stand teilweise mit zehn Mann vor dem eigenen Tor. Daraus resultierte, dass sich die Spatzen zunehmend schwerer taten, in das letzte Drittel zu kombinieren.
    Die Abschlüsse von Schmidts (59.) und Rochelt (64.) verfehlten jeweils ihr Ziel und es war Geduld gefragt gegen eine immer defensiver agierende Gästeelf, bei der nach 67 Minuten der ehemalige Ulmer Sandro Sirigu eingewechselt wurde.
    Auf Seiten des SSV wurde Daniele Gabriele eingewechselt, der in der 72. Minute seinen Auftritt hatte: Beim Freistoß von der halbrechten Seite aus ca. 18 Metern trat er den Ball um die Mauer, sodass dieser rechts unten zum Ausgleich einschlug.
    Die Schlussphase war geprägt vom Ulmer Angriffsfußball, die SGS dagegen kam kaum mehr aus ihrer eigenen Hälfte. Felix Higl kam in der 78. Minute nochmals zu einem Abschluss, den der Torhüter aber parieren konnte.

    FAZIT
    In der anfänglichen Druckphase verpasste es unsere Mannschaft aus den Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen und können so Trainer Holger Bachthaler keine drei Punkte zum Geburtstag schenken. Aufgrund von großem Engagement und Willen wäre ein Sieg verdient gewesen.
    In der Tabelle bleibt der SSV auf Platz drei und hat nun 56 Punkte, am kommenden Samstag geht die Reise auf den Bieberer Berg zu den Kickers Offenbach. 

    AUFSTELLUNG
    Heimann – Schmidts, Geyer, Reichert, Stoll – Gashi (62. Beck), Rochelt, Coban, Heußer, Jann (45. Higl) – Rühle (62. Gabriele)

    STIMMEN ZUM SPIEL
    Holger Bachthaler: “Wir wären natürlich zufriedener gewesen, wenn wir das Spiel gewinnen hätten können. Mit einem nicht gegebenen regulären Tor für uns und einem Sonntagsschuss des Gegners  – solche Spiele haben wir in der Vergangenheit auch schon verloren. Wir haben über 90 Minuten alles dafür getan, hatten ein klares Chancenplus aber wir wissen, dass wir auch immer mal wieder einen Rückschlag bekommen werden. In der englischen Woche haben wir sieben Punkte geholt und die Jungs haben sehr engagiert gespielt. Deshalb gibt es keinen Vorwurf.”

    Daniele Gabriele: “Es war das dritte Spiel in einer Woche, wir haben die letzten Spiele einen hohen Aufwand betreiben müssen. Trotzdem hätten wir relativ früh in Führung gehen können und man weiß nicht wie das Spiel dann gelaufen wäre. Trotzdem muss man sagen, dass die Aspacher das heute gegen uns sehr gut gemacht haben.”

    Impressionen